S t r a f r e c h t 

 

Gerade im Strafrecht ist eine frühzeitige Einschaltung eines kompetenten Rechtsanwaltes wichtig, weil einmal gemachte Aussagen nachträglich grundsätzlich nicht zu korrigieren sind. 

Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung erhalten? 

Die meisten "Fehler" im Strafverfahren passieren bei einer Beschuldigtenvernehmung. Wir empfehlen grundsätzlich nicht zu einer Vernehmung zu gehen oder überhaupt Aussagen zu machen, ohne vorher mit einem Rechtanwalt gesprochen zu haben.

Keine Aussage ohne Akteneinsicht

Viele Betroffene haben den Eindruck, dass die Verweigerung einer Aussage einem Schuldeingeständnis gleichkommt oder einen schlechten Eindruck macht. Sie müssen aber wissen, dass die ermittelnden Polizeibeamten nur ermitteln, aber keine Entscheidungskompetenzen hinsichtlich der Einstellung oder der Anklageerhebung haben. Die Entscheidung trifft nach Abschluss der Ermittlungen ein Staatsanwalt nach Aktenlage. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob Sie einen Vernehmungstermin wahrnehmen oder nicht.  

Schriftliche Beschuldigentenvernehmung

Es macht einen erheblichen Unterschied, ob ein Staatsanwalt Ihre Aussage mit den Worten eines Polizeibeamten aus dem Vernehmungsprotokoll oder aus unserer Einlassung entnimmt.

Akteneinsicht

Bevor wir irgendeine Aussage bzw. Einlassung an die Ermittlungsbehörden schicken, beantragen wir ohne Ausnahme, eine Akteneinsicht, um genau zu sehen, was eigentlich an Beweismitteln gegen Sie vorliegt. So können wir ganz konkret auf die gegen Sie erhobenen Vorwürfe und auf die vorliegenden Beweismittel eingehen.

Wenden Sie sich frühzeitig ohne falsche Scham an uns.

Notfalltelefonnummer (24 h): 

0162 4 32 20 85

Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Tel: 0251 48449657

Rechtsanwalt für Strafrecht

 

Nebenklage ? Bitte hier klicken

Straeter & Kollegen | mail@ra-straeter.de